Planungen für Umzug der Gemeindewerke

Nach der Vorstellung der Idee für einen Umzug der Gemeindewerke an einen gemeinsamen Standort im Karweidach hat der Marktgemeinderat die GWO mit der weiteren Ausarbeitung des Konzepts beauftragt. Ein Umzug würde nicht nur eine Zusammenführung der aktuell über das gesamte Gemeindegebiet verteilten Betriebshöfe, sondern auch eine Verringerung der Emissionen im Ort bedeuten und Flächen für Wohn- und Gewerberäume frei machen.

Top

Im Juli kamen Werkleiter und Geschäftsführer der Gemeindewerke Hans Peter Hagenauer und Andreas Tillich sowie der Leiter der Kommunalen Dienste Armin Stöckle mit dem Marktgemeinderat zusammen, um die Idee eines Umzugs und damit einer Zusammenführung der Betriebshöfe der EVO, WVO und KDO vorzustellen.

Derzeit sind die Gemeindewerke auf zehn verschiedenen Standorte im gesamten Gemeindegebiet verteilt. Zudem böten die aktuellen Standorte laut Armin Stöckle zu wenig Platz und seinen zudem in schlechtem baulichen Zustand. Weiterhin liegen die Betriebshöfe der Gemeindewerke und der Kommunalen Dienste mitten im Ort, was zu erhöhter Verkehrsbelastung und Emissionen im Ort führe.

Mit Blick auf den aktuellen Bedarf der Gemeinde an Wohn- und Gewerbeflächen hat die GWO einen Vorschlag für eine Zusammenführung aller Betriebsteile zu einem Betriebskomplex im Karweidach erarbeitet.

Auf einem 18.000 Quadratmeter großen Grundstück der Wasserversorgung könnten die Gemeindewerke und die im Auftrag der ZAK betriebene Kompostieranlage zusammengelegt werden. Dabei würden rund 9.000 Quadratmeter des Grundstücks ungenutzt bleiben, auf denen wiederum Gewerbebetriebe angesiedelt werden könnten.

Der Umzug würde hochwertige Flächen im Kernort frei machen, die für Wohn- oder Gewerberaum genutzt werden könnten.

Die Kosten von rund 14 Millionen Euro für das Projekt könnten durch die neue Nutzung der hochwertigen Flächen im Ort zu großen Teilen gegenfinanziert werden.

Im Anschluss der Präsentation hat der Marktgemeinderat die GWO mit der weiteren Ausarbeitung des Konzepts hinsichtlich Planung und Finanzierbarkeit beauftragt.

Plan Karweidach